Interner Bereich

Hier finden Sie Ihren
bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger


Schornsteinfegerinnung Tübingen
Qualitätshandwerk mit Traditionsbewusstsein
Schornsteinfegerinnung Tübingen
Qualitätshandwerk mit Traditionsbewusstsein

Ansprechpartner

Personalien

Infos zu den
Ansprechpartnern

Die Innung

Information

Infos zur
Innung Tübingen

Seite 15 von 33
11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21

Zertifizierungsaudit in der Innung Tübingen

Zertifizierungsaudit nach DIN EN ISO 9001: 2008 und DIN EN ISO 14001: 2009, in der Innungsgeschäftsstelle in Riedlingen 

 
Zum Ende des Auditjahres lies auch die Innung Tübingen ein Zertifizierungsaudit nach DIN EN ISO 9001: 2008 und DIN EN ISO 14001: 2009 durchführen. Der leitende Auditor der InterCert GmbH TÜV Rheinland und sein Co-Auditor  waren bereits im vergangenen Jahr im Musterländle unterwegs. Vier Einzelbetriebe, die Innung, sowie der Prüfstand unterzogen sich vom 28.-31. März diesem  Überwachungsaudit. Die Durchführung eines Gruppenaudits wurde organisiert und von den Auditoren der LGA begleitet. Hierbei wurde ein besonderes Augenmerk auf das Funktionieren der Auditierung durch die internen Auditoren geworfen.
Die im Vorfeld zu übersendende Unterlagenzusammenstellung der einzelnen OE´s wurde durch den verantwortlichen Qualitäts- und Umweltbeauftragten der Innung zusammengestellt und die Abläufe koordiniert. Die Zertifizierungsanforderung verlangte auch, bei mindestens der Hälfte der zu auditierenden Stellen, eine „Vor Ort Begehung".
Von den entsprechenden Organisationsebenen wurden die erforderlichen  Managementsystem-dokumentationen zur Verfügung gestellt. Bei diesen systematischen und unabhängigen Untersuchungen wurde festgestellt, dass die qualitätsbezogenen Tätigkeiten/  Dienstleistungen entsprechend den Anforderungen und Vorgaben zur Zufriedenheit der Kunden erledigt werden.
 
Die Beratungsgespräche hatten das Ziel den Betrieben zu einer stetigen Verbesserung ihrer Betriebsabläufe und damit ihrer Effizienz und letztendlich ihres betrieblichen Erfolgs zu verhelfen. Als Referenzdokumente diente die aktuelle Ausgabe des Handbuches des Handwerks.
 
Die Audits verliefen sehr gut, mit den Auditoren konnten interessante Gespräche geführt und viele nutzbringende Anregungen gesammelt werden.
Herzlichen Dank an das Team der Geschäftsstelle von der Reinigungskraft bis zur Geschäftsleitung. Ein besonderer Dank gilt den Kollegen der Einzelaudits sowie dem Ausrichter und den Teilnehmern des Gruppenaudits, für die Vorbereitung und die reibungslose Umsetzung.
 
Albert Mayer
QUB
 

Bildungsmesse in Ravensburg 17.02. 19.02.2011

Hochschulen, Banken, Industrie, Handel  und natürlich eine Vielzahl verschiedener Handwerker waren vom 17.-19. Februar 2011 bei der Bildungsmesse in Ravensburg in der Oberschwabenhalle vertreten.

 
Unter den 80 Ausstellern konnten Eltern und Lehrer, aber auch ältere Geschwister und Freunde beim gemeinsamen Messebesuch, die vielen Jugendlichen bei ihrer Berufswahl unterstützen und begleiten.
Die sinkende Zahl an Schulabgängern sowie der zu erwartenden Fachkräftemangel eröffnen gute Zukunftschancen. Hier konnten sich die jungen Leute ein Bild vom zukünftigen Berufsfeld machen.
Reges Interesse zeigten die Besucher auch beim Stand der Schwarzen Zunft. Es wurden Flyer und Werbematerial und jede Menge Informationen an die angehenden Auszubildenden verteilt. Bleibt nur zu hoffen, dass einige Lehrverhältnisse daraus entstehen.
Herzlichen Dank an die vielen Kollegen, darunter auch Mitarbeiter und Auszubildende, die mich über die drei Tage hinweg mit der Standbesetzung unterstützt und sich so tatkräftig bei der Werbung zum Berufsnachwuchs engagiert haben.
Albert Mayer
BBW
 

Werksschulung bei der Firma Weishaupt in Schwendi

Am 04.02.2011 besuchten 33 Kollegen der Schornsteinfegerinnung Tübingen die Firma Weishaupt in Schwendi zu einer Werksschulung.

 
Begrüßt wurden wir von den Herren Huber und Högerle, der auch die Gruppe den ganzen Tag begleitete.
Zu Beginn erfuhren wir einiges über die Strukturen des weltweit operierenden Unternehmens Weishaupt. In einem Kurzfilm erläuterte Firmeninhaber Siegfried Weishaupt die erfolgreiche Firmenphilosophie.
Anschließend wurden die Teilnehmer in zwei Gruppen aufgeteilt um im Werkseigenem Versuchs- und Schulungsraum einiges über die Technik der neuesten Generation von Ölbrennwert.- und Gasbrennwertgeräte zu erfahren.
Nach einem guten Mittagessen in der werkseigenen Kantine machten wir uns mit Herr Högerle auf den Weg zu einem ausgiebigen Werksrundgang, der uns zuerst in die großzügig ausgelegte Versuchs- und Forschungsabteilung führte. Hier konnten wir einen Ölbrenner der Firma Weishaupt in Aktion sehen, der mit einen Verbrauch von bis zu 2500 Liter Heizöl pro Stunde fährt.
Außerdem konnten wir auch Brennertechniken sehen die gleichzeitig sowohl mit Heizöl, Erdgas und Biogas betrieben werden können.
Herr Högerle führte uns noch in die Produktionhallen der Klein- und Großbrenner, sowie in das Hochregallager.
Der Besuch der Firma Weishaupt war sicherlich für alle Teilnehmer beeindruckend und wird für manchen nicht das letzte Mal gewesen sein. Obermeister Andreas Feuerer bedankte sich im Namen aller Teilnehmer bei den Herren Huber und Högerle für die überaus gute und freundliche Aufnahme.
 

Innungsversammlung vom 03.12.2010

 

Innungsversammlung der Schornsteinfeger-Innung Tübingen

am 03. Dezember 2010

 

 
 
Pünktlich gegen 9.30 Uhr eröffnete Obermeister Andreas Feuerer die Versammlung in der Stadthalle in Pfullendorf.
Er begrüßte ganz herzlich den stellvertretenden Präsidenten des Landesinnungsverbandes und Obermeister der Innung Stuttgart Walter Baum, den Ehrenmeister Peter Schwenk, die Herren Altmeister, die anwesenden Kollegen und die Gäste.
Des Weiteren konnte OM Feuerer den Kreishandwerksmeister vom Kreis Biberach und Vorstandsmitglied der Handwerkskammer Ulm Herrn Franz Daiber begrüßen, sowie den OM der Innung Freiburg Werner Rottler und die Sekretärin Frau Anita Teufel.
Krankheits- bzw. wetterbedingt haben sich LIV Präsident Franz Klumpp, Geschäftsführer der STS BW GmbH Marc Hunecken, Ehrenobermeister Peter Habel und der OM der Innung Karlsruhe Jürgen Braun entschuldigt.
 
Nach der Genehmigung der Tagesordnung und der Niederschrift der letzten Innungsversammlung richtete Herr Franz Daiber ein kurzes Grußwort an die Versammlung.
In seinen Ausführungen kam zum Ausdruck, dass das gesamte Handwerk vor allem Klarheit und Wahrheit von der Politik erwartet.
Laut einer Konjunkturumfrage überwand Baden Württemberg am Besten die vergangene Wirtschaftskrise. Herr Daiber meinte am Ende seines Grußwortes, dass zurzeit von einem „Wirtschaftsfrühling" im Herbst gesprochen werden kann.
 
Gedenken an die Verstorbenen
Am 14.06.2010 verstarb für uns alle unerwartet unser aktives Mitglied Herr Franz Merkle im Alter von 54 Jahren, er war auch über 9 Jahre aktiver Mitarbeiter im Prüfstand der Innung Tübingen, wo seine ruhige und humorvolle Art von allen Kollegen geschätzt wurde. Dies brachte eine große Anzahl Kollegen an seiner Beisetzung zum Ausdruck.
Außerdem verstarben im Alter von 72 Jahren, Altmeister Hans Bretz, Altmeister Erich Bechtle im Alter von 78 Jahren und Altmeister Franz Bopp im Alter von 80 Jahren.
Die Anwesenden erhoben sich zu Ehren der Verstorbenen von ihren Plätzen.
 
Ehrungen
Für 10jährige Betriebszugehörigkeit wurde Michael Karan, bei BSM Hans Walcher, eine Urkunde überreicht.
In den vorzeitigen Ruhestand, aus gesundheitlichen Gründen, wurde BSM Erhard Pfeil und BSM Johannes Halder verabschiedet.
 
Als neue Kollegen und Mitglieder der Innung Tübingen stellte OM Feuerer die Herren Steffen Zeh, Jochen Rein, Markus Sigg, Patrick Mussotter, Richard Wiget, Andreas Rueß und Clemens Metzler der Versammlung vor.
Zudem gab es noch eine interne Versetzung in der Innung und 2 Kollegen wechselten in die Innung Freiburg.
 
Der stellvertretende Präsident des Landesinnungsverbandes Walter Baum ging in seinem Referat auf die verschiedensten Themenbereiche sehr intensiv ein und informierte die Anwesenden Kollegen über die aktuellsten Entscheidungen und sprach auch vorhandene Probleme an.
(Das Aktuellreferat erschien in der Januarausgabe der Fachzeitung als extra Bericht in der Fachzeitung).
 
Geschäftsbericht des Obermeisters
Mit der Info über die gute Resonanz am „Tag des Schornsteinfegers" der am 20.10.2010 stattfand begann Obermeister Andras Feuerer seinen Bericht. Weiter berichtete er über den Stand der Änderungen zur Bundes-KÜO, bezüglich der CO-Messung bei Öl und über eventuelle Gebühren für die BImSchV Beratung.
 
Die Probleme und Beschwerden über die Installation von Feuerstätten und Schornsteinen, wenn dies im eigenen Kehrbezirk vorgenommen wird, wurden vom Obermeister ebenfalls angesprochen und auch reklamiert.
 
Bei der Handwerkskammer Reutlingen läuft zwischenzeitlich ein Kurs zur Umsetzung der Verbändevereinbarung mit dem SHK Gewerk. In Planung ist für das Frühjahr 2011 ein weiterer Kurs bei der Handwerkskammer Ulm.
 
Die Arbeitskräftesituation stellt sich zurzeit problematisch dar, es ist schwierig die offenen Stellen mit Mitarbeitern zu besetzen.
 
Als abschließendes Thema seines Berichtes hatte Obermeister Feuerer die künftigen Strukturen unseres Handwerks und die damit verbundenen notwendigen Änderungen der Innungssatzungen auf seinen Aufzeichnungen stehen.
Hierzu findet, unter Beteiligung aller 4 Innungen und des Landesinnungsverbandes, eine Klausurtagung im Januar 2011 in Ulm statt.
 
Zum Schluss bedankte sich OM Andreas Feuerer bei allen Kolleginnen und Kollegen für die im Kehrbezirk, im Sinne unseres Handwerks, geleistete Arbeit.
 
Geschäftsbericht des Technischen Innungswarts
Vom Bereich Prüfstand berichtete der TIW Werner Bosch, dass die Prüfungen für 2010 komplett abgeschlossen sind. Bei der Herbstprüfung wurden 2 Kollegen als neue Mitarbeiter beim Prüfstand integriert.
 
Zur 1. BImSchV existiert ein Vorentwurf des Arbeitsblattes 601 in dem auch die Umsetzung bezüglich „Einzelraumfeuerstätten für feste Brennstoffe" beschrieben ist.
Die Verfahrensweise bei der CO-Messung wurde so festgelegt, dass bei der Abgaswegeüberprüfung die CO-Messung mittels Mehrlochsonde und in Verbindung mit der BImSchV-Messung die CO-Messung mit der Einfachsonde vorzunehmen ist.
 
Mit Datum April 2010 hat die SHK-Verbandsorganisation das Regelwerk Technische Regel (TROL) zur Planung, Dimensionierung und Erstellung von Warmluftöfen, Kachelöfen und Putz-Öfen, Zentralen Warmluftschwerkraftheizungen, Feuerstätten über zwei Geschosse, Flächenheizungen, Hypokausten Grundöfen, offenen Kaminen, Heizkaminen, Herden und Backöfen neu herausgebracht.
Die überarbeiteten Technischen Regeln gelten im Sinne des Baurechts als allgemein anerkannte Regeln der Technik und Baukunst. Das vom ZIV zugesagte Arbeitsblatt liegt leider noch nicht vor
 
Neu ist das Arbeitsblatt Nr. 305 „Tätigkeiten an Räucheranlagen" erschienen. Leider verfügt das Arbeitsblatt nicht über den ausreichenden notwendigen Technischen Inhalt. Wie das RP-Tübingen, Landesstelle für Bautechnik mitteilte, kann die Feuerungsverordnung in diesen Fällen rechtlich nicht angewendet werden. Eine Zustimmung im Einzelfall ist ebenfalls nicht möglich. Sofern der Bezirksschornsteinfeger eine Beurteilung nicht durchführen kann, ist über die Baurechtsbehörde ein Gutachten zu fordern, z.B. über den TÜV. Hierzu ist im Arbeitsblatt leider nichts ausgeführt, bemängelte der TIW Werner Bosch.
 
Herr Kromer vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg war Gast bei der Technischen Tagung vom LIV Baden-Württemberg in Ulm. Schwerpunktthema war die neue FeuVO EN 1856-2 und darin die Veränderung der Abstandsmaße der Verbindungsstücke. Nachdem der LIV Baden-Württemberg zum Thema Abstände von Verbindungsstücken das Wirtschaftsministerium angeschrieben hat, soll nun die Problematik umgesetzt werden. Es gibt drei wesentliche Punkte: Die neue Feuerungsverordnung soll noch im Jahre 2010 verabschiedet werden. Die Feuerungsverordnung soll größtenteils der Musterfeuerungsverordnung entsprechen. Änderungen können eingefügt werden, wenn entsprechende fundierte Fakten vorgelegt werden. Die DIN EN 1856-2 soll sofort umgesetzt werden bei Neuerrichtungen. Der Bestand soll geregelt werden. Herr Kromer wird hierzu aus den ausgeführten Vorschlägen eine „Anweisung" erstellen. Leider liegt dies bis zum heutigen Tage nicht vor.
 
 
Geschäftsbericht des Lehrlings- und Berufsbildungswartes
Ausführlich berichtete der Berufsbildungswart Albert Mayer über den gemeinsam durchgeführten Eignungstest vom Juni 2010 an dem insgesamt 19 Anwärter teilnahmen, wobei 9 aus der Innung Tübingen waren.
Die Lehrlingssituation in unserer Innung sieht so aus, dass sich im 1. Lehrjahr 21 Auszubildende befinden, im 2. Lehrjahr 15 und im 3. Lehrjahr sich 2.
 
Die Zwischenprüfung findet für die Klassen eins und zwei im Dezember 2010 und für die Klasse drei im Januar 2011 statt.
An der Gesellenprüfung im Juli 2010 haben 22 Auszubildende teilgenommen, davon haben 16 das Prüfungsziel erreicht.
Von der Meisterprüfung lagen BBW Mayer noch keine Ergebnisse vor. Eine Info darüber gibt es dann an der nächsten Innungsversammlung.
 
Einen Überblick über die abgehaltenen Schulungen bei den Mitarbeitern sowie bei den Bezirksschornsteinfegermeistern und deren umfangreichen Themen war das Ende seines ausführlichen Berichtes zum Thema Berufsbildung.
 
Geschäftsbericht des QM/UM Beauftragten
Die Audits im Jahr 2010 konnten, laut Albert Mayer, alle zur Zufriedenheit vorgenommen und abgeschlossen werden. Im Jahr 2010 wurden in der Innung 17 Audits von den Auditoren Albert Mayer, Bernd Pauleweit und Werner Gekeler durchgeführt.
 
Für das Jahr 2011 ist die Planung für die Audits abgeschlossen. Im März 2011 findet ein externes Audit durch die LGA auf der Geschäftstelle und bei 4 Kollegen im Betrieb statt. Hierzu bittet Albert Mayer um die Kooperation von und mit den betreffenden Kollegen.
 
Bericht des Kassenwartes
Zum laufenden Haushaltsjahr konnte vom Kassenwart die Aussage getroffen werden, dass die Planansätze im Allgemeinen eingehalten werden können.
 
Den Haushaltsplan für 2011 wurde, in gewohnter Weise von Peter Kull, ausführlich und verständlich vorgetragen, sodass die Genehmigung des Haushaltsplanes 2011 von den Mitgliedern einstimmig vorgenommen wurde.
 
Am Ende der Innungsversammlung bedankte sich Obermeister Andreas Feuerer noch bei der Sekretärin Anita Teufel für ihren unermüdlichen Einsatz mit einem Blumenstrauß. Ein Dank und die besten Wünsche für die bevorstehenden Feiertage und zum Jahreswechsel gingen an die Kollegen, an den LIV und an den gesamten Vorstand für die geleistete Arbeit im auslaufenden Jahr 2010.
 
Schornsteinfegerinnung Tübingen
 

FAQ

Fragen und Antworten

Infos zum
Schornsteinfegerhandwerk

Ausbildung

Beruf Schornsteinfeger

Infos zur Ausbildung
zum Schornsteinfeger